MANUELL ODER AUTOMATIK

Schulfahrzeuge für deine Bedürfnisse

Manuelles Schaltgetriebe

Noch haben die Meisten Fahrzeuge ein manuelles Schaltgetriebe, also ein Getriebe bei dem man die Gänge eigenhändig schalten muss.
Auch wenn der Trend in Richtung Automatik geht, hält sich gerade in Deutschland die Vorliebe zum manuellem Schalten.
Ob es das sportliche Gefühl, die tiefere Verbindung mit dem Auto oder schlicht die Gewohnheit aus vergangenen Tagen ist, muss jeder selber für sich wissen.
Zwar ist das Fahren mit Schalten gerade am Anfang etwas schwieriger, hat es doch einen großen Vorteil: Man ist nicht eingeschränkt und kann sowohl Manuelle- als auch Automatikfahrzeuge fahren.

Automatik Schaltgetriebe

Immer mehr Autofahrer entscheiden sich beim Kauf für ein Automatikfahrzeug und auch die Industrie stampft die Produktion von Manuellen Schaltgetrieben nach und nach ein. Spätestens mit der Automobilen Revolution der Eletrofahrzeuge gehört der Schaltknauf in der Mittelkonsole bald der Vergangenheit an.
Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Fahrschüler für die Ausbildung auf einem Automatikfahrzeug.
Klar, die Vorteile liegen auf der Hand. Durch die einfachere Bedienung braucht man weniger Fahrstunden und erspart sich eines an Frust mit der Anfangs doch so komplizierten Kupplung.  

Geht auch beides?

Die neue Automatikregelung

Ab Juni 2020 ist es möglich, die Vorteile aus beiden Varianten zu kombinieren.

So kannst du deine Fahrprüfung auf einem Automatikfahrzeug absolvieren und darfst nach bestandener Prüfung, Fahrzeuge mit einer manuellen Gangschaltung fahren.
Der Vorteil: Du kannst dich in deiner Ausbildung viel besser auf den Verkehr fokussieren und musst dich auf die Bedienung der Kupplung und Gangschaltung konzentrieren.
Voraussetzung um später trotzdem Schaltfahrzeuge zu fahren ist, dass du mindestens 10 Fahrstunden auf einem manuellen Schulfahrzeug durchführst und die Beherrschung der Gangschaltung sowie der Kupplung unter Beweis stellst.